Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Gesundheitskonferenz des Landkreises Dillingen a.d.Donau

Gesundheit ist ein hohes Gut. Sicher ist jeder grundsätzlich für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Viele Faktoren, die auf Gesundheit einwirken, liegen jedoch außerhalb des individuellen Handelns und so ist Gesundheit auch ein gesellschaftliches Anliegen, für das eine öffentliche Verantwortung besteht. Dessen ist sich der Landkreis Dillingen bewusst und hat mit einer "Kommunalen Gesundheitsstrategie" darauf reagiert. 


 

Ziel der Kommunalen Gesundheitskonferenz ist die Umsetzung dieser Gesundheitsstrategie auf der Ebene des Landkreises Dillingen. Die Gesundheit des Menschen ist ein wichtiger Faktor für die Gesamtentwicklung des örtlichen Gemeinwesens. Gesundheit zählt inzwischen zu den wichtigsten Wirtschafts- und Standortfaktoren.

 

Grundlage

Der Umweltausschuss des Kreistags hat am 26.09. 2011 auf Grundlage der Ergebnisse des Gesundheitsberichts 2011 die Einrichtung einer kommunalen Gesundheitskonferenz beschlossen.

 

Die Kommunale Gesundheitskonferenz im Landkreis Dillingen a.d. Donau

 

  • ist ein Steuerungsgremium, das über bedarfsorientierte, kommunale Analysen und Handlungsempfehlungen zur Gesundheit berät und über deren Umsetzung entscheidet.
  • regt Prozesse an, bei denen die relevanten Akteure gemeinsam über kommunale Stärken und Schwächen verhandeln, den kommunalen Bedarf feststellen und nach Lösungen suchen.

 

Der Schwerpunkt der Gesundheitsplanung soll auf der Prävention und Gesundheitsförderung liegen.

 

Hintergrund: Gesundheitsförderung wird definiert als die Vermehrung von gesundheitsdienlichen Ressourcen von Individuen und Zielgruppen. Zu den Ressourcen zählen u.a. Selbstbewusstsein, Information, Bildung, Einkommen und Unterstützung durch soziale Netze. Das zentrale Dokument hierzu ist die von der Weltgesundheitsorganisation 1986 entwickelte Ottawa Charta mit den Handlungsfeldern

 

  • Gesundheitsfördernde Gesamtpolitik
  • Gesundheitsförderliche Lebenswelten
  • Förderung gesundheitsbezogener Gemeinschaftsaktionen
  • Entwicklung persönlicher Kompetenzen

 

Darüber hinaus kann die Gesundheitskonferenz auch einzelne Bereiche der gesundheitlichen Versorgung diskutieren und - ggf. in Abstimmung mit dem im Aufbau befindlichen Kommunalbüro beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit - Vorschläge zur Verbesserung der Versorgungssituation erarbeiten.

 

Vorsitz und Mitglieder
Der Dillinger Landrat Leo Schrell leitet das Steuerungsgremium der Kommunalen Gesundheitskonferenz.

Gründungsmitglieder des Steuerungsgremiums sind aus folgenden Bereichen benannt:

 

  • Fraktionen des Kreistags
  • Städte und Gemeinden
  • Kreisärzteschaft (ärztlicher Kreisverband, Praxisnetz e.V., Betriebsarzt)
  • Kreiskliniken Dillingen/Wertingen gGmbH
  • Bildungseinrichtungen des Landkreises (Kindertagesstätten, Schulen, VHS)
  • Wirtschaft (IHK, Handwerkskammer, Sozialdienst Fa. Bosch)
  • Sportverbände (BLSV)
  • Selbsthilfe

 

Je nach Themenstellung können weitere Mitglieder in die Kommunale Gesundheitskonferenz einberufen werden.

Sitzungen
Das Gremium der Kommunalen Gesundheitskonferenz hat alljährlich mindestens eine Arbeitssitzung. Sitzungen von Arbeitsgruppen finden themen- und bedarfsorientiert statt.

Gesundheitsberichterstattung

Die Gesundheitsberichterstattung dient dazu, der Gesundheitskonferenz und ihren Arbeitsgruppen, der interessierten Öffentlichkeit und den Mitgliedern des Kreistags regelmäßig Informationen über die gesundheitliche Lage und Versorgung im Landkreis Dillingen zur Verfügung zu stellen und soll nach Möglichkeit den vordringlichen Handlungsbedarf aufzeigen. Sie orientiert sich an den ausgewählten Indikatoren des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

 

Gesundheitsziele

Vorrangige Ziele der Gesundheitsplanung, Zugangswege und Interventionen sollen in Zusammenarbeit mit den Repräsentanten der Zielgruppen, Kosten- und Leistungsträgern, den Interessenverbänden, den beteiligten Behörden und Bürgern festgelegt werden. Die Möglichkeiten zur Verwirklichung der Gesundheitsziele sind in Handlungsempfehlungen aufzuzeigen. Es ist darauf zu achten, dass die festgelegten Teilziele und Maßnahmen auch tatsächlich auf kommunaler Ebene verwirklicht werden können, denn gerade im Gesundheitsbereich gibt es viele Vorgaben von Bundes- oder auch Landesebene, die lokal nicht unmittelbar zu beeinflussen sind.

 

Handlungsempfehlungen
Die Handlungsempfehlungen für die Kommunale Gesundheitskonferenz werden in den Arbeitsgruppen vorbereitet. Die Arbeitsgruppen werden gebildet aus den für die jeweiligen Themen Zuständigen, die über Entscheidungskompetenz und Fachkenntnisse verfügen sowie aus Repräsentanten der Zielgruppen.

Die Handlungsempfehlungen werden in die Gremiumssitzung eingebracht und dort abgestimmt.

 

Die Geschäftsführung der Kommunalen Gesundheitskonferenz und der Arbeitsgruppen obliegt dem Gesundheitsamt am Landratsamt. Die Geschäftsstelle übernimmt die Organisation, Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der Kommunalen Gesundheitskonferenz sowie die Organisation und inhaltliche Begleitung der eingerichteten Arbeitsgruppen.

 

Ansprechpartnerin:

Dr. med. Uta-Maria Kastner

Gesundheitsamt/ Landratsamt Dillingen

Weberstr. 14

89407 Dillingen a d Donau

 

Telefon: 09071/51-4041

Fax: 09071/51-4040

E-Mail: gesundheit@landratsamt.dillingen.de

 

drucken nach oben