Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Aufgaben-Detailansicht

Vertragsnaturschutzprogramm Wald; Beantragung einer Zuwendung

Das Vertragsnaturschutzprogramm Wald (VNP Wald) honoriert freiwillige Leistungen, die private und körperschaftliche Waldbesitzer (inklusive Rechtler) sowie Träger überbetrieblich durchgeführter Maßnahmen für den Natur- und Artenschutz im Wald erbringen. Das VNP Wald ist damit ein wichtiger Baustein zur Umsetzung des Europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 sowie des Bayerischen Biodiversitätsprogramms 2030.

Beschreibung

Zweck

Mit dem Vertragsnaturschutzprogramm im Wald werden ökologisch besonders wertvolle Lebensräume und Populationen von bedrohten Arten im Wald gesichert.

Gegenstand

Folgende Maßnahmen werden in einer naturschutzfachlich definierten Gebietskulisse honoriert:

  • Erhalt von Nieder- und Mittelwäldern
  • Erhalt von Biotopbäumen
  • Belassen von Totholz
  • Erhalt von Biberlebensräumen
  • Nutzungsverzicht und Schaffung lichter Waldstrukturen

Bei den Nieder- und Mittelwäldern sichert das VNP Wald die Fortführung der traditionellen Nutzung, die ohne eine finanzielle Unterstützung nicht mehr rentabel durchgeführt werden kann. In diesen zweistufig aufgebauten Bestände wird die Oberschicht (häufig Eiche) als Bauholz genutzt, während in der Unterschicht jeweils eine Teilfläche als Brennholz jährlich genutzt wird. Dadurch entwickeln sich sehr lichte Bestände mit einer immensen Artenfülle. Ebenso wird der Nutzungsverzicht im Sinne der Erhaltung von Biotopbäumen oder das Belassen von Totholz, soweit dies aus naturschutzfachlichen Gründen sinnvoll und erwünscht ist, gefördert.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind

  • private und körperschaftliche Waldbesitzer,
  • Rechtler sowie
  • von Waldbesitzern beauftragte Vereine bzw. Verbände.

Art und Höhe

Die Zuwendung erfolgt als Projektförderung im Wege der Festbetragsfinanzierung (Kostenpauschalen). Die Maßnahmen werden mit Kostenpauschalen entsprechend der Anlage der Richtlinie über Zuwendungen nach dem Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm Wald (siehe unter "Rechtsgrundlagen") gefördert.

Voraussetzungen

Eine Förderung ist möglich, wenn die Maßnahme der naturschutzfachlichen Zielsetzung entspricht und sich die Fläche in folgenden Gebieten befindet:

  • Gebiet des Europäischen Netzes Natura 2000
  • Fläche des bayerischen Biotopverbundes (BayernNetzNatur)
  • naturschutzrechtlich festgelegtes Schutzgebiet (z. B. Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark)
  • gesetzlich geschütztes Biotop nach § 30 Bundesnaturschutzgesetz bzw. Art. 23 des Bayerischen Naturschutzgesetzes
  • Fläche, auf der ein Artenhilfsprojekt durchgeführt wird
  • Lebensraum der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) außerhalb eines Natura 2000-Gebietes
  • Biberlebensraum
  • Stockausschlagswald

Fristen

Der Antrag ist vor Beginn der Maßnahme einzureichen.

Die Antragstellung muss in der Regel im November des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres erfolgen.

Rechtsvorschriften

Links

Verwandte Leistungen


Stand: 27.09.2017

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (siehe BayernPortal)

Folgende Ansprechpartner sind zuständig:


NameTelefonnummerZimmerBemerkung
Ingrid Kaiser-Baier 09071 51-181 307 
Inge Burggraf 09071 51-212 305 
Ulrich Fröhlich 09071 51-183 307  Gemeinde Bissingen, VGem Höchstädt, Stadt Dillingen
Jörg Dorschfeldt 09071 51-201 305  Stadt Wertingen, VGem Wertingen, Stadt Lauingen, Gemeinde Haunsheim, Gemeinde Buttenwiesen
Susanne Schenk 09071 51-181 307  VGem Gundelfingen (ohne Haunsheim), VGem Holzheim, VGem Wittislingen, VGem Syrgenstein
 


zurück   zurück

drucken nach oben