Vorlesen lassen:
Markieren Sie den gewünschten Text einfach mit der Maus

Bundesminister Dr. Gerd Müller, MdB wird am 24.10.2020 mit dem Europäischen St. Ulrichs Preis ausgezeichnet.

Noch im Herbst dieses Jahres wagt die Europäische St.-Ulrichs-Stiftung trotz der Corona-Pandemie einen erneuten Anlauf zur Verleihung des Europäischen St.-Ulrichs-Preises an den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, MdB Dr. Gerd Müller. So wird die Preisverleihung nach den aktuellen Planungen der Europäischen St.-Ulrichs-Stiftung am Samstag, 24. Oktober 2020, gefeiert. Damit folgt die Stiftung einem ausdrücklichen Wunsch des Preisträgers, den Festakt noch in diesem Jahr, in dem Deutschland die EU-Präsidentschaft innehat, zu veranstalten.

 

Er wird um 16:00 Uhr in der Basilika St. Peter in Dillingen stattfinden und ca. 90 Minuten dauern. Wegen der Corona-Pandemie geht die Stiftung bei ihren Planungen davon aus, dass auch im Herbst unverändert Einschränkungen wie etwa das Abstandsgebot und das Tragen von Schutzmasken gelten.

Deshalb sind in der Basilika nur rund 130 geladene Gäste zugelassen. „Wir müssen uns deshalb auch bei der Einladungsliste Beschränkungen auferlegen“, wirbt der Vorsitzende des Stiftung, Landrat Leo Schrell, um Verständnis. Aus diesem Grund wird nur ein begrenzter und repräsentativer Kreis an Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft Platz finden.

 

Damit die Bevölkerung ungeachtet dessen das Ereignis mitverfolgen kann, wird die Stiftung erstmals die Preisverleihung mit einem Live-Streaming ins Internet übertragen.

 

„Das ist eine tolle Möglichkeit, dabei sein zu können und trifft in Zeiten von Corona in gewisser Weise die mediale Wirklichkeit“, betonen Landrat Leo Schrell, Oberbürgermeister Frank Kunz und Pfarrer Wolfgang Schneck.

 

Die Laudatio wird MdEP Manfred Weber, der Vorsitzende der Fraktion der Europäischen Volksparteien im Europäischen Parlament, halten. „Ich erwarte mir angesichts der großen Herausforderungen, vor denen der Europäische Kontinent nicht nur wegen Corona steht, sowohl vom Preisträger als auch vom Laudator inhaltlich starke Reden pro Europa“, sagt Schrell. Deshalb werde von der Preisverleihung weit über die Region hinaus ein deutliches Zeichen für ein starkes, solidarisches, tolerantes und vor allem geeintes Europa ausgehen, das Frieden, Freiheit und Sicherheit garantiere.

 

Deshalb freuen sich die Mitglieder des Stiftungsvorstandes, Leo Schrell, Frank Kunz und Wolfgang Schneck, dass es in den letzten Wochen gelungen ist, einen Termin für die Preisverleihung noch im Herbst festlegen zu können.

 

Besonders groß ist die Freude auch über die Zusage des neuen Augsburger Bischofs, Dr. Bertram Meier, an der Preisverleihung teilzunehmen.

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau, 29.07.2020
Peter Hurler, Pressesprecher
Tel. 09071/51-138

 

 

Drucken