Anerkannte Asylbewerber erhalten Qualifizierung nach dem Neusässer Konzept

Als wichtigen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund bietet der Helferkreis Asyl Höchstädt a.d.Donau unter Federführung von Patricia Tremmel und Sibylle Becker mit dem Kurs „Mieterqualifizierung nach dem Neusässer Konzept“ anerkannten Flüchtlingen eine spezielle Qualizifizierungsmaßnahme an. Dabei werden die Flüchtlinge, die wegen ihrer Anerkennung aus den staatlichen Unterkünften ausziehen müssen, speziell für den freien Wohnungsmarkt geschult. Der Kurs startet am 24. Juni 2019 um 18:00 Uhr in der Anna Kirche in Höchstädt a.d.Donau und ist kostenfrei.

Dabei werden beispielsweise Antworten auf alltägliche Fragen wie „Wo wird welche Art von Müll entsorgt?“ oder „Was gehört in den gelben Sack und wohin mit dem defekten Toaster?“ gegeben.

Diesen und weiteren Herausforderungen im Alltag stehen die Neubürger oft etwas ratlos gegenüber und erschweren deshalb oftmals die Suche nach einer eigenen geeigneten Wohnung.

An fünf Abenden á zwei Stunden lernen sie alles, was für die Wohnungssuche und das geregelte Zusammenleben in einer Mietwohnung wichtig ist.

Die Inhalte des Kurses sind in vier Module gegliedert:

Im Modul 1 werden die Grundregeln für das Verhalten als Mieter (Ordnung, Reinigung, Mülltrennung, Heizung/Lüften/Energie, Brandschutz und Ruhezeiten) besprochen.

Das Modul 2 beinhaltet die Wohnungssuche auf verschiedenen Wegen.

Modul 3 übt das Führen von Telefongesprächen und das Verhalten beim Besichtigungstermin ein.

In Modul 4 werden Formalitäten wie der Mietvertrag (Kosten, Kündigungsfristen, Kaution, Schäden), das Übergabeprotokoll und eine beispielhafte Hausordnung (Lärm, Kinder, Sicherheit, Reinigung/Ordnung, Lüften, Fahrzeuge, Klingelanlage/Briefkasten, Haustiere) besprochen. Zudem wird auf Rechte und Pflichten als Mieter sowie die Folgen einer Nichteinhaltung hingewiesen.

Mit Rollenspielen und verschiedenen Anschauungsmaterialien werden die Teilnehmer ermuntert, ihre Unsicherheiten abzulegen.

Im letzten Modul wird für jeden Teilnehmer gemeinsam eine Bewerbungsmappe erstellt, welche folgende Dokumente enthalten sollte: Kurzportrait des Mieters, den Nachweis einer Haftpflichtversicherung, Kopien der Ausweispapiere mit Aufenthaltsstatus, Zertifikat der Mieterqualifizierung über vollständige Teilnahme, Sprachzertifikate, ggf. Arbeitsvertrag, polizeiliches Führungszeugnis, Schufa- Auskunft und ggf. eine Bestätigung über die Mietübernahme durch das Jobcenter. Weiter erfolgt eine Lernzielkontrolle.

Das Zertifikat erhalten nur Teilnehmer, die alle fünf Module besucht haben. Bei Fehlzeiten wird ein sechstes Modul für Wiederholungen angeboten.

Ziel des Neusässer Konzeptes (https://mieterqualifizierung.de)  ist es, beiden Seiten im Mietverhältnis Sicherheit zu geben, Vorbehalte abzubauen und Vertrauen zu stärken. Die potentiellen Mieter wissen, wie sie sich verhalten müssen, welche Regeln sie einhalten müssen, aber auch welche Pflichten und Rechte sie haben. Auf der anderen Seite können Vermieter sich darauf berufen, dass ihre Mieter geschult wurden und somit ein harmonisches Miteinander aufgebaut werden kann.

Wohnungslotsin Katja Finger vom Landratsamt Dillingen begrüßt dieses Konzept und ist sich sicher, dass für integrationswillige Flüchtlinge dieser Kurs einen großen Schritt in ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben bedeuten kann.

In Dillingen wird dieser Kurs von Herrn Dieter Kogge, Flüchtlingsberater der Diakonie Neu-Ulm, zusammen mit zwei ehrenamtlichen Helfern der Unterstützergruppe "Asyl/Migration Dillingen a.d.D." e.V. durchgeführt werden. Beginnend am 01.07.2019 findet er jeden Montag im Juli um 17:30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft in der Max- Planck- Str. 1 statt.

Aber auch in anderen Orten im Landkreis besteht Bedarf für die Mieterqualifizierung. Hierfür wird jeweils ein ehrenamtliches Dozentenduo gesucht, welches sich auf ein bereits ausgearbeitetes Konzept stützen kann, das mit geringem Vorbereitungsaufwand durchzuführen ist. Nähere Informationen erteilt die Hauptamtliche Integrationslotsin am Landratsamt, Alexandra Bronnhuber.

 

Kontaktdaten:

Patricia Tremmel
Verwaltungsgemeinschaft Höchstädt a.d.Donau
Herzog-Philipp-Ludwig-Straße 10, 89420 Höchstädt a.d.Donau
Tel.: (0 90 74) 44 - 28, Fax: (0 90 74) 44 - 55

 

Diakonisches Werk Neu- Ulm e.V.
GU für Asylbewerber
Max- Planck- Str. 1
89407 Dillingen
Tel.: (09071) 770 04 90
Mobil: (0176) 455 45 682
E-Mail: d.kogge@diakonie-neu-ulm.de

 

Alexandra Bronnhuber
Landratsamt Dillingen a.d.Donau
Team 223
Hauptamtliche Integrationslotsin
Große Allee 49
89407 Dillingen a.d.Donau
Telefon 09071 77062 253
Telefax 09071 5133553
e-mail: Alexandra.Bronnhuber@landratsamt.dillingen.de
internet: http://www.landkreis.dillingen.de
 
 
Dillingen a.d.Donau, 17. Juni 2019
Peter Hurler, Pressesprecher
Tel.Nr. 09071/51-138

Drucken