Badegewässer im Landkreis Dillingen a.d.Donau

Qualitätsanforderungen an Badegewässer

Die Bayerische Badegewässerverordnung schreibt Gütekriterien vor, deren Einhaltung durch regelmäßige Badewasserbeprobungen und Begehungen überwacht wird.

Das Gesundheitsamt Dillingen überprüft im Zeitraum der Badesaison (15. Mai bis 15. September) die ausgewiesenen Badeseen. Dabei werden regelmäßig (1x monatlich) mikrobiologische Wasserproben entnommen und eine Ortseinsichtnahme durchgeführt.

Badeverbot

Aufgrund der Hochwasserereignisse in den vergangenen Tagen ist davon auszugehen, dass eine deutliche Belastung der vom Hochwasser betroffenen Badegewässer durch Keime, aber auch durch sonstige Verunreinigungen anzunehmen ist.

Ebenso erlauben die Sicht- und Uferverhältnisse derzeit kein gefahrenfreies Baden.

Daher wird hiermit vom Gesundheitsamt Dillingen a.d.Donau bis auf Weiteres ein allgemeines Badeverbot für alle vom Hochwasser betroffenen Badegewässer ausgesprochen.

Zudem warnt das Gesundheitsamt auch ausdrücklich davor, überschwemmte Bereiche zum Baden zu nutzen. Auch hier können massive  mikrobiologischen und chemische Belastungen nicht ausgeschlossen werden. Darüber hinaus wird seitens des Gesundheitsamtes empfohlen, auch in allen sonstigen Gewässern nicht zu baden, da auch hier hohe Belastungen nicht ausgeschlossen werden können.  

Eine Entnahme von Wasserproben in den Gewässern des Landkreises ist für die nächste Woche geplant. Die Ergebnisse werden auf der Homepage veröffentlicht, sobald sie vorliegen. Über die Freigabe von Gewässern werden wir Sie ebenfalls zeitnah informieren.

Die betroffenen Gemeinden werden gebeten – soweit zugänglich und möglich – durch geeignete Maßnahmen (Beschilderung, Information) auf dieses Verbot hinzuweisen.

Ausgewiesene Badeseen im Landkreis Dillingen


Untersuchungen vor Ort

  • Optische Prüfung des Wassers
        • Transparenz (Sichttiefe)
        • Färbung
        • Verunreinigung durch Mineralöle
        • Schaum, Algen, Ablagerungen
  • Chemisch-physikalische Wasseruntersuchung
        • Temperatur
        • pH-Wert
  • Hygienische Beurteilung der Umgebung
        • Ufergestaltung, Zuflüsse, Einleitungen
        • Tiere (Wasservögel)
        • Infrastruktur (sanitäre Einrichtungen, Abfallbeseitigung etc.)
        • Beurteilung der Verletzungsgefahr durch Gegenstände in der Umgebung oder im Wasser


Untersuchungen im Labor

  • Mikrobiologische Untersuchung des Wassers
        • Intestinale Enterokokken
        • Escherichia coli


Bakteriologische Grenzwerte

  • Escherichia coli, 1800 KBE/100ml
  • Intestinale Enterokokken, 700 KBE/100ml


Weitere Untersuchungen werden zusätzlich durchgeführt, wenn konkrete Anhaltspunkte für derartige Verunreinigungen vorliegen. Grenzwerte sind gesetzlich vorgeschriebene Werte, die eingehalten werden müssen bzw. nicht überschritten werden dürfen.


Folgende Seen (Bademöglichkeiten) werden zusätzlich untersucht (Infektionsschutzgesetz)

Neben den offiziellen Bayerischen Badeseen gibt es hier im Landkreis Dillingen natürlich noch zahlreiche andere gute Bademöglichkeiten. Auch diese Badegewässer werden vom Gesundheitsamt mindestens 2 x während der Badesaison überwacht. Die Qualitätsanforderungen sind identisch zu den Badeseen, welche nach der Bayerischen Badegewässerverordnung überprüft werden.

Vom Landratsamt Dillingen FB 20 - Gesundheit werden folgenden Badeseen untersucht:

  1. Wasserskisee, Gundelfingen
  2. Gemeindeweiher Sonderheim
  3. Badesee bei Schwenningen
  4. Schnell-See, Binswangen
  5. Rossau-Seen, Weisingen



Eine dringende Bitte an die Badegäste:

Nach einem heißen Wochenende sehen manche Seen wie eine Müllkippe aus. Obwohl an vielen Badeseen eine ausreichende Anzahl von Abfalltonnen aufgestellt wurden, werden die Überreste von Speisen, Verpackungsmaterialien, Getränkedosen/-flaschen und sogar Hausmüll am Uferstreifen und auf Liegeflächen liegengelassen. Damit die gute Qualität unserer Badegewässer erhalten bleibt, werden die Badegäste gebeten, die mitgebrachten Gegenstände wieder mit nach Hause zu nehmen oder die anfallenden Abfälle in die aufgestellten Abfallcontainer zu entsorgen. Besonders das Zerschlagen von Glasflaschen am Uferbereich stellt eine große Verletzungsgefahr für die Badegäste, insbesondere für die Kinder, dar. Baden Sie mit Vorsicht. Schonen Sie die Ufer- und Schutzstreifen für Tiere und Pflanzen. Naturseen sind keine Schwimmbecken!

Fließgewässer wie Flüsse und Bäche werden von uns nicht untersucht, da in solche Gewässer in der Regel geklärte Abwässer eingeleitet werden. Im Gegensatz zu den Badeseen ist das Baden in Fließgewässern deshalb aus hygienischer Sicht grundsätzlich nicht zu empfehlen!

Drucken