Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Schrift­größe

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Große Allee 24 (Hauptgebäude)
89407 Dillingen a.d.Donau
Tel.: 09071 51-0
E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de


externer Link im neuen Fenster: Metropolregion München
Letzte Änderung:
18.12.2018
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wappen für Presseberichte

Straßenbegleitendes Grün soll stärker unter ökologischen Gesichtspunkten gepflegt werden

Einen noch stärkeren Fokus auf die Pflege straßenbegleitender Grünflächen unter ökologischen Gesichtspunkten wollen die Verantwortlichen des Staatl. Bauamtes Krumbach und der Tiefbauverwaltung des Landkreises legen.

So wurde kürzlich gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes die Pflege und Mahd der Straßengrünflächen entlang von Bundes-, Staats- und Kreisstraßen erörtert.

 

Der Leiter des Sachgebietes Landschaftsplanung, Umweltschutz am Staatlichen Bauamt Krumbach erläuterte dabei, dass neben der Pflege der Flächen nach ökologischen Zielen auch die Gewährleistung der Verkehrssicherheit, das Freihalten von Sichtdreiecken, der Leiteinrichtungen, die Sicherstellung eines Wasserabflusses und wirtschaftliche Gesichtspunkte eine Rolle spielen. In Intensivpflegebereichen habe die Verkehrssicherheit jedoch Vorrang.

 

Den staatlichen Bauämtern liegen seit 2016 klare Hinweise der Obersten Baubehörde vor, wie mit den Kreuzkräutern an den Straßen umgegangen werden soll. Sie gelten in der Landwirtschaft aufgrund der Giftigkeit als Problemunkräuter. Auf Nichtkulturland hingegen, wozu auch die Straßengrün- und Kompensationsflächen gehören, seien die heimischen Kreuzkräuter als natürlicher Bestandteil anzusehen.

 

Die Bayerische Staatsbauverwaltung verfolge im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit deshalb die Strategie, „Beobachten – Informieren – Regulieren – Vorbeugen“. Ziel sei es, bei gefährdeten Nachbarflächen die Samenbildung und –verbreitung von Jakobs- und Wasserkreuzkraut auf Straßengrün- und Kompensationsflächen gezielt zu regulieren, ohne eine flächendeckende Beseitigung der heimischen Arten zu verfolgen.

 

Das Vorgehen der Straßenbauverwaltungen zielt darauf ab, die Kreuzkräuter durch mehrmalige Mahd einzudämmen. Das mehrmalige Mähen läuft jedoch konträr zum dem Ziel, verstärkt Blühflächen an den Straßen anzulegen. Deshalb ermitteln die Straßenbauverwaltungen aktuell geeignete Standorte für Blühflächen, die im kommenden Jahr angesät bzw. angelegt werden sollen. Dies käme der einerseits bunten Vielfalt an den Fahrbahnrändern zugute, andererseits würde dadurch eine zusätzliche Nahrungsquelle für Insekten geschaffen.

 

Ein weiteres Thema des gemeinsamen Gespräches war der Erfahrungsaustausch über die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners bei betroffenen Bäumen an den Fahrbahnrändern, bei der vor allem biologisch-verträgliche Biozide wie beispielswseise Bacillus thuringiensis und Neem-Öl eingesetzt werden.

 

Dillingen a.d.Donau, 25.10.2018

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr.: 09071/51-138

drucken nach oben