Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Landratsamt Dillingen  |  E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de  |  Online: http://www.landkreis-dillingen.de

Schrift­größe

 

Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Große Allee 24 (Hauptgebäude)
89407 Dillingen a.d.Donau
Tel.: 09071 51-0
E-Mail: poststelle@landratsamt.dillingen.de


externer Link im neuen Fenster: Metropolregion München
Letzte Änderung:
18.12.2018
Homepage der Firma PiWi und Partner

Wappen für Presseberichte

Hilfsorganistionen im Landkreis Dillingen übten den Ernstfall einer Personenrettung in der Kreisklinik St. Elisabeth

 

Die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen im Landkreis Dillingen funktioniert. Diese Fazit zog Landrat Leo Schrell nach einer mehrstündigen Übung, die am Samstag, 10. November 2018, stattfand und an der rund 220 Einsatzkräfte des BRK, der Feuerwehren, des THW’s und der DLRG beteiligt waren. Schrell hatte sich persönlich vor Ort gemeinsam mit der Fachberaterin Brandschutz bei der Regierung von Schwaben, Sylvia Wallasch, ein Bild vom Schadenereignis und den Übungsabläufen gemacht. Übungsobjekt war die Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen. Dort wurde ein ausgebrochener Brand aufgrund von Schweißarbeiten im Kellergeschoss mit schwer verletzten Personen und einer vorsorglichen Teilräumung eines Gebäudes als Ausgangslage angenommen.

 

Die Übung fand unter der Federführung des Landratsamtes statt. Ziel der Übung war, die vorhandenen Notfallplanungen und Verfahrensabläufe, die Führungsorganisation sowie das Zusammenwirken aller im Katastrophenschutz bei derartigen Schadensszenarien mitwirkenden Organisationen und Stellen zu erproben und zu optimieren.

 

Grossansicht in neuem Fenster: KatastrophenschutzübungDazu mimten 40 Personen von BRK, Feuerwehr und DLRG in einem Gebäudeteil der Klinik schwer verletzte Firmenmitarbeiter und aus dem Gebäudeteil vorsorglich zu evakuierende Patienten. Die Personenrettung durch die Hilfskräfte der Feuerwehren, des BRK und des THW erforderte dabei den Einsatz von Atemschutzgeräten.

 

Koordiniert wurde die Übung von der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt, der Krankenhaus- und der Sanitätseinsatzleitung sowie der örtlichen Einsatzleitung.

 

Die Erfahrungen aller Beteiligten werden im Nachgang zur Übung ausgewertet und anschließend mit den Leitern der Hilfsorganisationen, des Krankenhauses und der Einsatzleitungen besprochen. Darauf basierend werden die Notfallplanungen ggf. angepasst.


 

Dillingen a.d.Donau, 10.11.2018

Peter Hurler, Pressesprecher

Tel.Nr. 09071/51-138


drucken nach oben