Vorlesen lassen:
Markieren Sie den gewünschten Text einfach mit der Maus

Schülerbeförderung - Anträge auf Fahrtkostenerstattung können gestellt werden

Mit Blick auf das zu Ende gehende Schuljahr 2018/19 weist Landrat Leo Schrell die Schülerinnen und Schüler auf den eventuell bestehenden Anspruch auf Fahrtkostenerstattung hin, der spätestens bis zum 31. Oktober 2019 geltend gemacht werden muss. Zum Kreis der potenziell Anspruchsberechtigten gehören, so der Landrat, Schülerinnen und Schüler an Gymnasien, Berufsfachschulen und Wirtschaftsschulen ab der Jahrgangsstufe 11, an Fachoberschulen und Berufsoberschulen sowie im Teilzeitunterricht an Berufsschulen. Bei der entsprechenden Schule muss es sich jedoch um die nach bayerischen Rechtsgrundlagen nächstgelegene Schule handeln.

Der Landrat bittet vor einer Antragstellung, die gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen genau zu beachten. Dazu zählen unter anderem:

  • Der Erstattungsantrag für das Schuljahr 2018/19 muss bis 31.10.2019 gestellt werden
  • Die nachgewiesenen Fahrtkosten müssen die sog. Familienbelastungsgrenze von 440 € im Schuljahr übersteigen. Bei Familien, die im August 2018 für mindestens drei Kinder Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz bezogen haben, wird eine Anrechnung der Familienbelastungsgrenze nicht vorgenommen, das heißt, die verauslagten Fahrtkosten können in voller Höhe erstattet werden. Liegen die Voraussetzungen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor, vermindert sich die Familienbelastungsgrenze anteilig. Gleiches gilt für den Bezug von Arbeitslosengeld II und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Entsprechende Belege sind dem Antrag beizulegen.
  • Mögliche Fahrpreisermäßigungen müssen in Anspruch genommen werden. Hierzu zählen auch die Bahncard, Schülermonats- oder Wochenkarten bzw. Streifenfahrkarten, sofern sich – bezogen auf das gesamte Schuljahr – ein preislich günstigeres Ergebnis erzielen lässt.
  • Dem Antrag müssen die Fahrkarten als Originalbelege beigefügt werden. Verlorengegangene Fahrkarten können nicht erstattet werden.
  • Bei Benutzung eines privaten Pkw’s für Fahrten zur Schule sind die Kosten nur erstattungsfähig, wenn das Landratsamt die Notwendigkeit zur Pkw-Nutzung in einem gesonderten Antrag anerkennt, da die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs grundsätzlich Vorrang hat.

Sämtliche Antragsformulare für die Fahrtkostenerstattung sowie die Pkw-Benutzung sind bei den Sekretariaten der Schulen oder beim Landratsamt auf Zimmer Nr. 335 erhältlich. Der Antrag für die Fahrkarte für das kommende Schuljahr 2019/20 muss ab sofort online auf der Homepage des Landreises Dillingen gestellt, ausgedruckt sowie an der Schule bestätigt werden und sollte nach Möglichkeit noch vor den Sommerferien beim Landratsamt Dillingen eingehen.

Zudem stehen die Formulare und der Link für die Fahrkartenbeantragung sowie Informationen zu Fragen der Schülerbeförderung auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-dillingen.de unter dem Menüpunkt Landkreis & Bürgerservice – Landratsamt – Formulare – Schülerbeförderung zur Verfügung.

 

Dillingen a.d.Donau, 03.07.2019
Peter Hurler, Pressesprecher
Tel.: 09071/51-138

Drucken