Vorlesen lassen:
Markieren Sie den gewünschten Text einfach mit der Maus

Weitere Informationen von Landrat Leo Schrell zur Corona-Krise (Stand 22.05.2020)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in unserem Landkreis Dillingen hat sich die Coronalage auf niedrigem Niveau stabilisiert. Stand heute, Freitag, 22.05.2020, 10:00 Uhr, haben wir im Landkreis Dillingen seit beginn der Pandemie insgesamt 271 bestätigte Corona-Infektionen zu verzeichnen. Das bedeutet, dass im Verlaufe der zurückliegenden sieben Tage insgesamt 5 Personen am Coronavirus erkrankt sind. Von den 271 erkrankten Personen sind inzwischen 230 Menschen wieder genesen und leider 25 Personen verstorben. Im Moment haben mir fünf Corona-Verdachtsfälle registriert. Zusammenfassend bedeutet dies, dass aktuell im Landkreis Dillingen lediglich 16 Menschen am Coronavirus erkrankt sind. Erfreulicherweise können wir feststellen, dass sich die sehr positive Entwicklung der vergangenen Wochen auch in den zurückliegenden sieben Tagen fortgesetzt hat. Zudem haben wir in unseren beiden Krankenhäusern in Dillingen und Wertingen keine Coronapatienten zur Behandlung. Ebenfalls eine sehr erfreuliche Entwicklung. Entspannung ja, Entwarnung nein!

Das Bayerische Kabinett hat in der zurückliegenden Woche mehrere Lockerungen beschlossen. Dazu im Einzelnen:

1.  Schrittweise Eröffnung der Kinderbetreuung, erweiterte Notbetreuung ab dem 25. Mai und weitere Gruppen ab dem 15. Juni
Die Notbetreuung für Kinder wird ab dem 25. Mai ausgeweitet. Um Vorschulkindern einen Abschluss ihrer Kindergartenzeit zu ermöglichen, haben sie und ihre Geschwisterkinder, die dieselbe Einrichtung besuchen, dann wieder Zugang zur Kita. Auch die Großtagespflege wird geöffnet. Ebenso öffnen Waldkindergärten und andere nicht gebäudegebundene Kindertageseinrichtungen, weil hier der Kita-Betrieb an der frischen Luft stattfindet und das Ansteckungsrisiko daher tendenziell gering sein dürfte.
Wenn die Entwicklung des Infektionsgeschehens dies zulässt, sollen nach den Pfingsferien (ab 15. Juni 2020) die Kinder, die im Schuljahr 2021/ 2022 schulpflichtig werden und die Krippenkinder, die am Übergang in den Kindergarten stehen, wieder aufgenommen werden.

2.  Genereller Aufnahmestopp in Alten- und Pflegeheimen sowie in stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung wird aufgehoben
Der derzeit bestehende grundsätzliche Aufnahmestopp für stationäre Einrichtungen der Pflege und Menschen mit Behinderung wird ab dem 25. Mai aufgehoben. Diese Lockerungen sind allerdings mit individuellen Aufnahmekonzepten der betroffenen Einrichtungen verbunden. Das bedeutet, dass bei einer Aufnahme von Bewohnerinnen und Bewohnern ein einrichtungsindividuelles Schutzkonzept vorausgesetzt wird.

3.  Wieder Urlaub in Bayern möglich, Kontaktbeschränkungen gelten auch in Übernachtungsdomizilen
Alle Beherbergungsbetriebe, wie Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Campingplätze können ab Pfingstsamstag, 30. Mai 2020, bei strikter Wahrung der Hygienevorschriften wieder für Urlauber offen stehen. Bei Übernachtungen sind die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Das bedeutet, dass eine Wohnung oder ein Zimmer nur von Gästen bezogen werden darf, denen der Kontakt zueinander erlaubt ist. Dazu zählen beispielsweise Angehörige eines Haushalts oder Lebenspartner. Gruppenübernachtungen sind unverändert nicht möglich.
Abgestimmt auf die mögliche Öffnung von Beherbergungsbetrieben am 30. Mai sollen ab diesem Tag auch Freizeiteinrichtungen im Außenbereich, wie beispielsweise Freizeitparks ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Ebenso ermöglicht werden Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen. Ferner sollen Busreisen, Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt sowie der touristische Bahnverkehr starten können. Auch die Schlösser werden grundsätzlich ab dem 30. Mai wieder ihre Pforten öffnen. Dies gilt mit der Einschränkung, dass die besucherstarken Objekte - wie insbesondere die Schlösser Neuschwanstein und Linderhof sowie die Residenzen in München und Würzburg - erst ab dem 02. Juni wieder für Besucher geöffnet werden.

 

4.  Bayerisches Frühwarnsystem mit lokalen oder regionalen Beschränkungsmaßnahmen, Maßnahmen bereits ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
Um künftig eine erneute dynamische Entwicklung des Infektionsgeschehens möglichst verhindern zu können, müssen lokale Ausbruchsereignisse frühzeitig erkannt und wirksame Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Dabei bitte ich zu bedenken, dass jede noch so große pandemische Welle zunächst im Kleinen beginnt. Deshalb wurde in Bayern – neben der engmaschigen Beobachtung des Infektionsgeschehens – ein „Frühwarnsystem“ eingeführt. Das bedeutet, dass in den Landkreisen bereits ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – abhängig vom jeweiligen Einzelfall – ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werden muss. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir im Landkreis Dillingen in den zurückliegenden sieben Tagen lediglich 5 Neuerkrankungen registrieren mussten.

Weitere wichtige Fragen und Antworten sowie weitere Informationen finden Sie unter:

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/
https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/05/bayern-plan_corona-krise_und_wirtschaft.pdf
https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Link zum Hygienekonzept Gastronomie: https://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwi/Publikationen/Themenblaetter/2020-05-15_Hygienekonzept_Gastronomie.pdf
Link zur Verordnung zur Änderung der Einreise-Quarantäneverordnung: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-273/
 

Für die Schülerinnen und Schüler an den Gymnasien haben im Verlaufe der Woche die Abiturprüfungen begonnen. Der ursprüngliche Termin war aufgrund der durch die Corona-Pandemie notwendig gewordenen Schulschließungen um rund einen Monat nach hinten verlegt worden. Wie in den Vorjahren legen die Gymnasiasten drei schriftliche Abiturprüfungen ab. Am Mittwoch dieser Woche stand die Abiturprüfung im Fach Deutsch auf der Tagesordnung, am 26. Mai im Fach Mathematik und am 29. Mai in einem weiteren Fach, zum Beispiel einer Fremdsprache oder einem gesellschafts- oder naturwissenschaftlichen Fach. Die mündlichen Kolloquiumsprüfungen in zwei weiteren Fächern finden nach den Pfingstferien zwischen dem 15. Juni und 26. Juni statt. Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich für die anstehenden Prüfungen alles Gute und viel Erfolg! Gleichzeitig bedanke ich mich sehr herzlich bei den Lehrkräften, die in diesem Schuljahr viele neue Wege gehen mussten, um ihre Schülerinnen und Schüler gut auf das Abitur vorzubereiten.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Leo Schrell
Landrat

 

Drucken